Finkiwinki

21:08 Uhr – Es schmeckt nach nichts mit einem Hauch von unangenehm. Das ist mein Fazit zu den ersten beiden Schlücken Bräuwastl Hell. Die unangenehme Note im 4,9-prozentigen Bier kommt vielleicht von den auf dem Etikett angekündigten “Hopfenauszügen”. Immerhin haben die abgebildeten Brauereipferde den gleichen Friseur wie Donald Trump. Gut gekühlt kann man es  schon trinken, das Genusserlebnis hält sich aber doch sehr in Grenzen. Schade eigentlich, wäre es doch so schön, ein günstiges und gleichzeitig wohlschmeckendes Bier zu finden (teuer und nicht wohlschmeckend hatte ich ja schon am Sonntag). Das erfüllt Bräuwastl, scheinbar sowas wie die Hausbrauerei des Finkbeiner Getränkemarkts, leider nicht. Einen Versuch war’s wert.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.