Lascher Zauber

16:40 Uhr – Da die Schneeberge schon wieder anfangen zu schmelzen, wird es höchste Zeit für das Winterzauber von Schäffler Bräu aus Missen in Allgäu, obwohl der Himmel gerade eher bedeckt ist und nicht so strahlend blau wie auf dem Etikett. Unter dem wolkenlosen Himmel sind dort die Dächer von zwei dick eingeschneiten Hütten und im Hintergrund verschneite und sonnige Berggipfel zu sehen.

In richtig schönem Rotgold mit perfekter, dunkelweißer Schaumkrone sieht der Winterzauber sehr festliche aus. Vereinzelte, große Kohlensäurebläschen schimmern im glänzenden Bier noch extra. Der Geruch des Festbieres ist malzbetont, nach hellem Getreide und frisch gebackenem Brot, mit einer feinen, würzigen Hopfennote.

Der Antrunk des 5,5 Prozent schweren Bieres ist wiederum recht malzaromatisch, jetzt aber auch mit einer ganz feinen Röstung. Im Mund fühlt sich das Allgäuer Gebräu weich an, auch, weil es nicht besonders reich an Kohlensäure ist. Darum geht dem Märzen auch etwas die Spritzigkeit ab. Trotz der üppigen Malzigkeit ist das Bier nicht besonders süß, dafür sorgt eine ordentliche Hopfenwürze, die eine leichte Bittere mitbringt.

Im äußerst runden Abgang bringt der Mix aus Hopfen und Malz sogar noch eine minimale Nussnote zum Vorschein. Im Nachgeschmack bleibt ein süßlicher Malzgeschmack im Mund zurück. Aromatisch ist der Winterzauber eigentlich ganz gut, die fehlende Spritzigkeit ist dann leider doch ein Wehmutstropfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.