Stummgeschalten

19:42 Uhr – Diese Dose vom Atelier der Braukünste fällt mal richtig ins Auge: Sie ist nämlich einfach komplett weiß. Nur ganz klein steht das Wort “mute.” am unteren Rand. Auf der Rückseite finden sich in kleiner Schrift noch ein paar Angaben zum Inhalt. So erfahren wir, dass mute ein New England IPA aus der Pandemic Serie ist, 6,8 Prozent Alkohol hat und aus Gerste, Weizen und Hafer gebraut wurde.

Dunkelgold und sehr trüb ist es, dieses NEIPA, vor allem fällt aber die extrem üppige, grobporige, fast schon an Spülschaum erinnernde Schaumschicht auf. Der Geruch ist tropisch, ohne extrem intensiv zu sein. Neben der markanten Maracujanote sind auch Zitrusfrüchte und sogar ein Hauch von Gewürzen wie Pfeffer oder Kardamom dabei.

Der Antrunk ist ziemlich spritzig und doch vollmundig-weich – und überrascht mit einer würzigen Brennnesselherbe. Auch etwas Esszitrone, Orange und sogar Äpfel drängen sich auf die Zunge und an den Gaumen. Die in der Nase so intensive Maracuja hat es eher schwer, sich hier durchzusetzen.

Im Abgang wird das Bier aus Hessen gar nicht mal unbedingt herber, eher kommt die säuerliche Bittere von hellen Beeren dazu. Etwas rau gleitet das NEIPA in die Kehle. Der trockene Nachgeschmack ist von ebenfalls trockenen Orangen bestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.