Hopfiger Lagerkoller

20:26 Uhr – Nach fast einem Jahr mit irgendwelchen Corona-Regeln und seit Monaten im Lockdown inklusive Homeoffice droht dort, wo er noch nicht eingetreten ist, ein saftiger Lagerkoller. Mein Lagerkoller ist flüssig, 8,5 Prozent stark und kommt aus Berlin-Kreuzberg: Das Imperial Lagerkoller von Heidenpeters, der Brauerei in der Markthalle Neun. Das Starkbier ist in einer silbernen Halbliterdose verpackt, die mit dunkelgrüner Farbe im Siebdruckverfahren (ich behaupte das nur, ich hab keine Ahnung von Druckverfahren) bedruckt ist. Das Design ist nicht besonders toll, aber die Machart verleiht der Dose ein sehr handgemachtes, rustikales und einfaches Aussehen. Auf einer Seite hat der Druck nicht so ganz optimal geklappt, es fehlen Teile des Brauereilogos. Used-Look könnte man wohl dazu sagen.

Goldgelb und unfiltriert liegt das untergärige Bier sagenhaft im Glas, bedeckt von einer glänzenden, sehr feinen und festen Schaumschicht. Der Geruch ist erstaunlich fruchtig, das hätte ich so gar nicht unbedingt erwartet. Maracuja, Grapefruit und andere Zitrusnoten drängen sich in der Nase, für ein starkes Lagerbier ist das Hopfenaroma extrem ausgeprägt.

Der Antrunk ist schön weich und es braucht einen Moment, bis die herben Hopfentöne zuschlagen. Trotz einer guten Vollmundigkeit ist es nahezu unglaublich, dass dieses noch recht süffige Bier mit 8,5 Prozent Alkohol mal ganz easy in der Doppelbockliga mitspielt. In einer Blindverkostung hätte ich hier sicher auf ein IPA getippt, denn mit seiner harzigen bis leicht zitrusfruchtigen Note, seiner Stärke und einem Malzkörper von Schwarzbrot und Nüssen geht das Imperial Lagerkoller schon schwer in die Richtung.

Hinten raus wird es dann doch noch etwas alkoholisch, dadurch kommt auch ein kleines bisschen Süße ins Spiel. Der Abgang ist sehr herb, fast schon bitter, und erinnert an die Schalen von Zitrusfürchten, aber auch ein bisschen an Gras. Im Nachklang wird der Mund richtig trocken, die Bitterkeit bleibt noch eine gefühlte Ewigkeit auf der Zunge und am Gaumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.