Starkes Glücksgefühl

22:13 Uhr – Mehr von allem, das ist wohl die Devise des Imperial India Pale Ale von Lemke Berlin. Glatte 10 Prozent Alkohol (und damit deutlich über Doppelbock-Niveau), extra viel Hopfen, extra herb und extra viel Restsüße. So wird es auf dem Etikett der Flasche angekündigt. Dass es sich hier um etwas Besonders handeln muss, zeigt auch schon, dass der Flaschenhals samt Kronkorken in einer zusätzlichen schwarzen Beschichtung steckt (vermutlich um Licht abzuhalten) und das bereits bekannte Brauereilogo aus L und B mit Ornamenten verziert ist, mich erinnert es an den maurischen Stil der Alhambra. Etwas ehrfürchtig bin ich jetzt schon.

Was für ein Anblick! Matt bernsteinfarben und leicht getrübt, darüber ein feinporiger, zart wirkender weißer Schaum. In die Nase gelangt eine Mischung aus frisch gebackenem, hellem Tortenboden, einem Klecks Honig, einigen geraspelten Haselnüssen und Südfrüchten. Am markantesten finde ich die Zuckermelone, aber auch ein Hauch von Mango ist dabei.

Natürlich ist der erste Schluck schwer und auch der hohe Alkoholgehalt lässt sich nicht leugnen. Aber was da mit den Geschmackssensoren passiert, ist ziemlich irre. Ein weiches, samtiges Mundgefühl und eine kurze Honigsüße kündigen ein malzig-süßes, schweres Bier an. Sofort kommt aber eine richtig herbe Hopfenkeule, die diesen allerersten Eindruck nicht nur auffängt, sondern völlig vergessen macht.

Rumtopf ist mein nächstes Stichwort: Der Geschmack von in Alkohol eingelegtem Obst wie Mango, dunklen Beeren, Zwetschgen, Kirschen, auch Birnen und vielleicht sogar Ananas kommt immer stärker zur Geltung. Im Abgang zeigt sich die ganze Schwere dieses Imperial IPA, die Herbe nimmt aber nicht mehr zu. So kommt dieser üppige Strauß von Aromen hervorragend zur Geltung. Im Nachgeschmack wird es etwas pfeffrig im Mund, was zurück bleibt erinnert mich an den Nachtrunk von sehr gutem, mildem Tequila. Ein schöner Nebeneffekt ist auch diese wohlige Wärme, die sich in Brust und Bauch breit macht.

Nachdem das Black rye IPA schon ganz großes Kino war, setzt die Brauerei Lemke hier auf gleichem Niveau in hellerer Farbe gleich nochmal Maßstäbe. Großartig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.