Zum Inhalt springen

Das Kriminelle Helle

16:24 Uhr – Ob kriminell oder nicht, das entscheidet bei diesem Bier der Munich Brew Mafia die auf dem schwarzen Etikett abgebildete Justitia. Sie trägt ein Schwert, statt der Waage jedoch eine aus Brauutensilien und einer Hopfendolde gefertigte Marionette, die sich auch auf den Kronkorken der Brauerei findet. Ein Fuß der jungen Frau steht auf einem hölzernen Bierfass. Die Göttin der Gerechtigkeit hat die Augen mit einem orangefarbenen Tuch verbunden, in gleichen Farbe sind auch der Name des Bieres und weite Akzente gehalten. Schön!

Das unfiltrierte Lagerbier leuchtet strohgelb und ist fast komplett klar. Bedeckt wird es von einem cremigen, weißen Schaum. Aus dem Glas kommt ein dezenter Zitrusgeruch, dazu etwas nasses Gras und würziges, helles Brot.

Der Antrunk ist spritzig, leicht und süffig. Weil kaum ein Malzkörper vorhanden ist, gibt es auch so gut wie keine Süße zu schmecken. Dadurch wird das Münchner Bier schnell und deutlich herb. Die Bittertöne erinnern an Gras, Zitronengras und Grapefruit.

Im Abgang wird das 5 Prozent starke Bier noch etwas würziger und herber, gleichzeitig ähnelt es nun kross gebackener Brotkruste. Der Nachgeschmack ist trocken und fruchtig-bitter, hier sind klar Zitronenschalen zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.