Dunkles Jahrhundert

16:54 Uhr – Wer sein Bier schon auf dem Etikett als Jahrhundertbier auszeichnet, scheint auf jeden Fall davon überzeugt zu sein. Die Anmutung der Bügelflasche des Göller Dunkel sieht aber auch nach einem anderen, weit zurückliegenden Jahrhundert aus. Komplett in Brauntönen gehalten ist im unteren Bereich eine historische Ansicht eines mittelalterlichen Gehöfts in Fachwerkbauweise zu sehen. Vielleicht die Brauerei? Darüber in großen Lettern der Name der Brauerei und des Bieres, vor einem Hintergrund, der in meinen Augen ein dunkles Bier mit hellem Schaum darstellt. Nicht zu auffällig, und darum schon wieder cool. Ganz oben das Logo der Brauerei Göller zur alten Freyung, mit altdeutscher Schrift und einer Art quadratischem Siegel, auf dem zwei Geistliche und eine viertürmige Kirche zu sehen sind. Ein Hinweis aus der Moderne ist dagegen die Plakette, die auf den Gewinn des European Beer Stars in Silber verweist – allerdings war das auch schon im Jahr 2008. Damals.

In erstaunlich klarem dunkelroten Kastanienbraun füllt das Dunkel das Verkostungsglas. Fein zieht die Kohlensäure nach oben in Richtung des vielen, cremefarbenen Schaums, der sich wie eine kleine Hügellandschaft auf das Bier aus Zeil am Main in letzten Winkel von Unterfranken türmt.

In die Nase gelangt dunkles Malz, ohne, dass da große Röstaromen wären. Dazu ein angenehm beruhigender Duft von Heu und – ganz positiv gemeint – der Geschmack von reifem, schwitzendem Hartkäse.

Der Antrunk ist weich und etwas mineralisch, er erinnert mich sofort an frisches, eiskaltes Quellwasser. Das 5,2 Prozent starke Bier ist vollmundig und doch – für ein dunkles Bier – recht süffig. Nach dem dritten und vierten Schluck ist eine milde Haselnussnote zu erkennen, auch aromatisches Stroh und Bergwiese sind dabei.

Die Röstaromen halten sich eher zurück, erst im Abgang taucht ein Hauch von Kaffee auf. Auch hier aber in Kombination mit Stroh und feuchtem Leder. Diese Aromen machen auch den feinen, anhaltenden Nachgeschmack aus, in dem ich fast noch eine leichte Rauchigkeit erahne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.