Twix als Bier

21:58 Uhr – Als Betthupferl gibt es noch ein bisschen Schokolade. Also richtig echte Schokolade. Denn die englische Samuel Smith’s Brewery aus Tadcaster hat das Organic Chocolate Stout im Angebot, das mit Kakao gebraut wird. Außerdem kommen auch noch Schokoladenmalz, Gerstenmalz, Rohrzucker, Hopfen und natürlich Hefe in das 5 Prozent starke Bier. Alles in Bioqualität.

Schon beim Anblick des Etiketts hätte ich wohl auf ein britisches Bier getippt, irgendwie sieht es danach aus. Die Namen der Brauerei und des Bieres sind in einem Kreis um die Abbildung zweier Kakaobohnen und das Brauereilogo geschrieben. Darunter steht auf einem geschwungenen Banner nochmals der Name der Brauerei mit Stadt und County. Am Flaschenhals ist das Bier als Biobier gekennzeichnet.

Ebenholzfarben ist es, das Bier von der Insel. Auffällig ist für ein so dunkles (und auch noch britisches) Bier die feine Kohlensäure, die den feinen, cappuccinofarbenen Schaum äußerst lange am Leben hält. Aussehen tut es also schon mal ganz gut.

Zu meiner großen Überraschung kann ich gar keine Röstaromen riechen. Die erwartete Nase Kaffee oder Zartbitterschokolade fällt also aus. Wenn man bei Schokolade bleiben will, das das maximal eine dieser hellbraunen Schweizer Milchschokoladen. Es riecht unfassbar gut, aber es fällt mir schwer, den Geruch zuzuordnen. Flüssiges, recht dunkles Karamell ist auf jeden Fall jede Menge dabei, aber auch weiche Fruchtnoten. Zugegebenermaßen weiß ich nicht, ob vielleicht auch Kakaobohnen solche Ausflüge in Richtung Fruchtigkeit machen können, wie das bei Kaffee möglich ist.

Dank der vielen Kohlensäure überrascht das Stout beim ersten Schluck gleich nochmal. Es ist richtig perlend leicht und wiederum längst nicht so schwer, wie man es erwarten würde. Obwohl es jetzt eine ganz leichte Röstaromatik zeigt, ist das Bier total süß und weich. Ja, es ist auch schokoladig, aber für mich drängt sich das Karamell viel mehr auf. Kennt ihr das zähflüssige Zeug aus dem Twix-Schokoriegeln? So!

Dazu kommen eine Hand voll sehr reife, schon weiche Heidelbeeren. Zu jeder Zeit begleitet von dieser feinen Perlage, die den Geschmack noch intensiver und frischer macht. Mit steigender Temperatur steigt auch so langsam das Schokoaroma, aber weiterhin bleibt die Schokolade recht hell. Im Abgang spitzelt dann doch noch eine minimale, fruchtige Herbe hervor, die vom weichen Bier allerdings sofort wieder weggespült wird. Im Nachgeschmack bleiben erst die reifen, dunklen Beeren, vor sich langsam die süße Schokolade und das Karamell den Mund zurückerobern. Sensationelles Bier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.