Zum Inhalt springen

Milli Vanilli

21:19 Uhr – Meine neuste Kreation ist vielleicht nicht gerade ein Sommerbier, denn sie hat ziemlich viel von allem. Das Milli Vanilli ist ein Imperial Vanilla Milk Stout. Also ein sehr starkes schwarzes Bier, gebraut mit Milchzucker und Vanille. Klar, dass die Flasche von der gleichnamigen 80er-Jahre-Kombo und einigen glamourösen Blendflecken geziert wird. Neben dunkel geröstetem Gerstenmalz kamen auch Haferflocken zum Einsatz, um das Bier cremiger zu machen. Der Milchzucker soll den herben Röstaromen mit Süße entgegenwirken und die Vanilleschoten dem Gebrauten noch einen besonderen Dreh geben. Soweit die Idee.

Das Milli Vanilli fließt tiefschwarz und scheinbar ölig ins Verkostungsglas. Es entsteht ein mittelbrauener, grobporiger und fingerhoher Schaum, der allerdings recht zügig verschwindet und einen Ring entlang des Glases bildet. In der Mitte wird die trübe Schwärze sichtbar.

Der Geruch ist intensiv und schwer. Sobald es gelingt, die Schwärze auszublenden, zieht ein aromatischer Duft von zäher, warmer Vanillesoße in die Nase. Dazu gesellen sich Aromen von Mandeln, Haselnüssen, Rosinen und Kakao.

Fast dickflüssig und sehr cremig läuft das Milli Vanilli über die Lippen auf die Zunge. Dort überrascht zuerst eine ordentliche Herbe, die die Röstung des Malzes mit sich bringt. Nach einer kurzen alkoholischen Schärfe übernimmt die breite Süße das Kommando. Sie bietet der dunklen Schokolade und auch der Vanille eine schöne Bühne. Unterschwellig zeigen sich auch milde Nüsse und wenige dunkle Beeren.

Das mächtige Imperial Stout trocknet den Mund ziemlich aus. Trockener Kakao ist deutlich zu schmecken. Im Abgang flackert nochmal kurz die leicht säuerliche Alkoholnote auf, vor das Bier mit einer Mischung aus wenig Süße und etwas mehr Herbe den Hals hinab läuft. Im Nachgang läuft sprichwörtlich das Wasser im Mund zusammen, um der trockenen Zunge und dem trockenen Gaumen Gutes zu tun. Intensiver Schokoladengeschmack mit leichten Auswüchsen in Richtung Frucht und Nuss macht langsam Platz für eine dezente Schärfe, die schön mit dem letzten Hauch von Vanille harmoniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.