Rutschpartie ins Maracujabad

18:18 Uhr – Der Blick durch eine neongelbe Wasserrutsche hinab auf das tiefblaue Wasser ist der, den die Dose bietet, in dem das Slide. IPA vom Atelier der Braukünste steckt. Das sieht ganz schön gut aus und gleichzeitig nach warmem Hochsommertag als auch nach kühler Erfrischung.

Das doppelt mit Galaxy, Mosaic und Cascade kaltgehopfte IPA ist goldgelb und leicht trüb, die fingerdicke weiße Schaumschicht ist recht fest mit einigen größeren Einschlüssen. Der unglaublich intensive Duft ist der Hammer und füllt sofort den kompletten Raum. Milde tropische Früchte, vor allem Maracuja. Dazu eine süße Blumigkeit von hellen Wiesenblumen und eine Spur Aprikose.

Der Antrunk ist cremig weich und weiterhin sehr fruchtig, durch die wenige Kohlensäure fühlt sich das Bier noch weicher an. Durch eine milde aber ausgeprägte Herbe kommen nun immer mehr Zitrustöne zum Vorschein, aber die Maracuja – wohl von der Hopfensorte Galaxy kommend – bleibt dominant. Die 6,9 Prozent Alkohol sind hervorragend verpackt.

Die luftig leichten Blumennoten entwickeln sich hin zu etwas schwereren, leicht waldigen Noten von Pinien. Der Abgang ist nicht wesentlich herber als das IPA an sich, die absolut weiche Fruchtsüße überdeckt hier alles. Der Nachgeschmack ist lecker nach Maracuja und ein bisschen Aprikose und Ananas, vor sich eine staubige Trockenheit auf die Zunge legt, während einem gleichzeitig das Wasser im Munde zusammenläuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.